Sun, 07 Mar | Zoom Treffen für 2 x 2 Stunden

In das Tal des Seins

Ein Tag der Praxis in Gegenwärtig-Sein, ohne zu tun - in Bewegung, Tanz und Meditation. Spielerisch können wir entdecken, was von Natur aus schon da ist.
Registration is Closed
In das Tal des Seins

Time & Location

07 Mar, 10:30 – 17:00 CET
Zoom Treffen für 2 x 2 Stunden

Itinerary

Wir leben in ungewöhnlichen Zeiten - wir lernen langsam damit zu leben, dass wir sehr wenig WISSEN... Aktivitäten, die selbstverständlich schienen, sind weggefallen, wie z.B. uns mit anderen Menschen zu treffen, oder zu reisen. Dies gilt auch für Menschen auf dem buddhistischen Weg: Gemeinsam zu meditieren oder auf Retreats zu gehen, ist oft unmöglich geworden.

Wir, oder wer wir zu sein glaubten, wurde in Frage gestellt. Auf bestimmte Weise wissen wir weniger, sind weniger in der Lage zu handeln, zu tun, unser Leben so zu gestalten, wie wir es für normal gehalten haben. 

Arundhati Roy, eine indische Autorin, sagt: „Das Coronavirus hat die Mächtigen in die Knie gezwungen und die Welt zum Stillstand gebracht, wie nichts anderes es konnte. Unsere Köpfe rasen immer noch hin und her, sehnen sich nach einer Rückkehr zur „Normalität"; wir versuchen, unsere Zukunft mit unserer Vergangenheit zu verknüpfen und weigern uns, den Bruch anzuerkennen. Aber der Bruch existiert. Und inmitten dieser schrecklichen Verzweiflung bietet dies uns die Chance, die Weltuntergangsmaschine, die wir für uns selbst gebaut haben, zu überdenken. Nichts könnte schlimmer sein als eine Rückkehr zur Normalität." (aus einem Artikel der Financial Times)

Vielleicht ist es an der Zeit, zu einer anderen Art des Wissens überzugehen; auch zu einer anderen Art der Meditationspraxis. Einige buddhistische Pfade sprechen von der Transzendenz der weltlichen Existenz, als würde man einen Berggipfel erklimmen. Einige andere (z.B. die japanische Schule des Reinen Landes, wie sie in dem Buch Fluss des Feuers, Fluss des Wassers von Taitetsu Unno beschrieben wird) sprechen von einem Abstieg ins Tal, wo Fruchtbarkeit genährt und dynamische Kreativität geboren wird. Auch ein Ruheplatz für alles, was vom Berggipfel heruntergespült wird, der Platz findet auch für alles Unerwünschte, für das Enttäuschte und Zerbrechliche. Ein Ort, um den Sinn des Lebens in den Abgründen der Dunkelheit der Unwissenheit neu zu entdecken.

Ausgehend von diesen Themen werden wir den Tag mit Übung des Gegenwärtig-Seins verbringen: Sein, ohne zu tun - in Bewegung und Meditation. Spielerisch können wir entdecken, was ganz natürlich, ohne Anstrengung, bereits vorhanden ist und mit Neugier und Achtsamkeit entdeckt werden kann.

Vorerfahrung ist nicht notwendig. 

Die Veranstaltung wird auf der Basis von Spenden durchgeführt. Ich würde gerne teilen, was ich kann, ohne an Geld zu denken, aber ich habe keine unabhängigen finanziellen Mittel, also bin ich hier auf eure Großzügigkeit angewiesen. Ich schlage einen Beitrag zwischen €30 und €50 vor, wenn ihr das geben könnt.  

Ich werde niemanden wegen Zahlungsschwierigkeiten abweisen. Ihr könnt auch helfen, indem ihr mehr Leuten davon erzählt!

Bitte benutzt diesen Link für eine Überweisung paypal.me/playofnow oder kontaktiert mich hier, auch mit allen Fragen.

Wenn ihr gebucht habt, schicke ich euch einen Zoom-Link. 

Foto (Sikkim) von Sangay Lama auf Unsplash

Schedule


  • 2 hours

    vormittags


  • 2 hours

    nachmittags

Share This Event